Review: pop'n rhythm (Wii)

We <3 Pop'n Music

Moderator: Moderatoren

Antworten
Schmichel
Admin
Beiträge: 4498
Registriert: Sa 8. Nov 2003, 00:00
Wohnort: Lotte / Osnabrück
Kontaktdaten:

Review: pop'n rhythm (Wii)

Beitrag von Schmichel » So 7. Feb 2010, 14:37

„We love pop’n music“, so hört man es in den asiatischen Versionen von Konamis Musikpiel in dem man auf neun bunte Buzzer schlagen muss. Seit über zehn Jahren gibt es die Serie, die Arcade hat es auf 18 Versionen gebracht, diverse Serienableger mit speziellen Themen nicht mitgezählt. Anfangs erschienen die Spiele auch als Heimversion für die PlayStation und Segas Dreamcast, später dann für die PlayStation2. Außerhalb von Asien wurden diese Titel leider nie veröffentlicht und inzwischen müssen auch die Japaner auf Heimversionen verzichten, da Konami keine Musikspiele mehr für die PlayStation2 veröffentlicht.

Scheinbar sieht Konami den Spezialcontroller als großes Hindernis und schaut sich darum nach alternativen Eingabemethoden um, so gab es vorletztes Jahr auf der XBOX360 plötzlich ein Spiel namens „Beat’n Groovy“ – ein fünftasten pop’n music was nur mit dem normalen Joypad spielbar war. Als nächstes ist jetzt Nintendos Erfolgskonsole Wii dran und bekommt einen pop’n music ähnlichen Titel namens „pop’n Rhythm“.

Bild

Genaugenommen handelt es sich hier um ein Spiel was Pop’n Music simuliert, man sieht auf dem Bildschirm eine der bekannten pop’n music Charaktere, alternativ darf es auch ein Mii sein, welcher vor fünf bunten Tasten steht. Mittels der Wiimote und dem Nunchuck kann man nun die Arme der Figur bewegen und auf die entsprechenden Tasten hauen. Bewegt man die Wiimote oder den nunchuck zur Mitte, so schlägt die Figur auf die mittlere rote Taste, bewegt man die Controller nach unten aktiviert man die blauen Buttons, eine Bewegung nach außen löst die grünen Buttons aus.

Die Musikauswahl besteht aus vielen Lizentziteln, teilweise als Original, teilweise als Coverversionen und einigen wenigen Konami Originals. Die Titel sind dabei nach Schwierigkeit sortiert.
Anfänger:
Allright - Supergrass
Celebration (Coverversion)
We Are Family (Coverversion)
Space Dog – Sana

Normal:
Love Shack (Coverversion)
Walk like an Egyptian - The Bangles
Every little step - Bobby Brown
Pokerface - Lady Gaga
The Fear - Lilly Allen
Club Foot - Kasabian
ABC (Coverversion)
It's My Life (Coverversion)
I Want You Back - Jackson 5
This Fire - Franz Ferdinand
Virtual Insanity (Coverversion)
Take On Me - A-Ha
The Final Countdown - Europe
9 to 5 - Dolly Parton
Funkytown - Lipps Inc.
Oops... I Did It Again!
The Reflex - Duran Duran
Hangin' Tough - New Kids On The Block
EURO PICCOLA - ELEKTEL
The United States Of Whatever - Liam Lynch
Meikyoushisui - TOMOSUKE feat. Asaki

Hyper:
Jump Jive N-Wail - Louis Prima
Gonna make you sweat (Everybody Dance Now) - C&C Music Factory
Ace Of Spades '08 - Motorhead
Come Clean (Coverversion)
Venus - Bananarama
Prince Charming - Adam and the Ants
Echoes - Nekomata Master
PULSE - 319
Opportunity - Saitone
Ska Ska No.4 - Anettai
Maji-SKA Bakudan
Pump Up The Volume - M/A/R/R/S
Rock 'N' Roll High School – Ramones
S-S-PM&R - seiya-murai
777 - EeL
Shamshir Dance – Zektbach

Jeder Song hat einen zweiten Schwierigkeitsgrad, der freigeschaltet wird sobald man die leichte Stufe schafft. Durch einen Bug wird zwar sofort angezeigt, dass die zweite Schwierigkeit verfügbar ist, wählen kann man sie aber erst, wenn man jedes Lied auf der leichten Stufe einmal geschafft hat. „Geschafft“ bedeutet in diesem Falle, das am Ende des Liedes die Energieanzeige mindestens zu 50% gefüllt sein muss. Am Ende des Liedes bekommt man auch einen Score, allerdings hängt der nicht davon ab wie gut man gespielt hat, sondern nur davon zu wieviel Prozent die Energieanzeige zum Ende des Liedes gefüllt ist. Man kann also durchaus am Anfang des Liedes gar nicht spielen und trotzdem die maximale Punktzahl bekommen, andererseits kann man auch im ganzen Lied völlig perfekt spielen und bei der letzten Note einen Fehler machen, dann ist der Score dahin. Wie üblich bekommt man für jeden Schlag eine Wertung: Gut, Toll und Fieber! Toll und Fieber! Sind identisch von der Wertigkeit, Fieber! Ist die Anzeige von Perfekt gespielten Noten wenn die Energieleiste komplett gefüllt ist, ansonsten wird Toll angezeigt. Verpasst man eine Note wird gar nichts angezeigt. Die Kombo läuft weiter, solange man keine Note verpasst.

Bild

Für jedes Lied kann man bis zu sechs Auszeichnungen bekommen:
- Lied geschafft (Bronze)
- Lied mit 100% geschafft (Silber)
- Lied mit voller Kombo geschafft (Gold)
Jede Auszeichnung gibt es getrennt für die leichte und die hohe Schwierigkeitsstufe.

Beim original Pop’n Music spielt man ja die Musik mit den Buttons, das ist hier anders. Das Lied läuft immer, dafür entstehen Geräusche wenn man schlägt. Den Sound dafür kann man wählen, neben Klatschen und Trommelgeräuschen gibt es auch Sounds wie Hundegebell. Ich denke ich brauche nicht näher darauf einzugehen wie sich Motörhead Musik anhört wenn sie mit Katzengejammer unterlegt wird…

Erfreulich: Die Scrollgeschwindigkeit ist in drei Stufen wählbar. Es besteht die Möglichkeit weitere Lieder online für das Spiel zu kaufen, allerdings kann das Spiel maximal zehn Lieder verwalten. Möchte man noch weitere Lieder kaufen muss man andere wieder löschen, sofern alle zehn Speicherplätze belegt sind. Über die verfügbaren Lieder kann ich nichts sagen, da diese zum Testzeitpunkt noch nicht verfügbar waren.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Wie spielt sich das ganze? Leider nicht besonders gut. Das ist nicht unbedingt die Schuld von Konami, denn die Probleme kommen vom Nuchuck, welcher einfach in der Bewegungsabfrage extrem ungenau ist. Das größte Problem ist dabei der linke blaue Button, man darf den Nunchuck nicht nach vorne Schwenken, sondern man muss ihn nahezu senkrecht ein Stück nach unten fallen lassen. Leider gibt es keine Möglichkeit zwei Wiimotes statt der Wiimote/Nunchuck Kombination zu nutzen, damit könnte man viele Probleme wohl beheben. Eine Fullcombo ist jedenfalls pures Glück.

Ein weiteres Problem ist der Schwierigkeitsgrad des Spiels. Natürlich muss nicht jedes Spiel superschwer sein aber es sollte zumindest ein klein wenig fordernd sein, ich habe, nachdem ich einmal verstanden habe das man das Nunchuck fallen lassen muss, jedes Lied auf jeder Stufe im ersten Versuch geschafft, viele davon mit einem 100% score. Ich bin sicher kein unerfahrener Spieler was Musikspiele betrifft, beim normalen pop’n music schaffe ich aber nichteinmal alle Lieder auf der leichtesten Stufe.

Bild

Grafisch ist das Spiel ok, man sieht aber dass man sich nicht besonders viel Mühe mit der Menügestaltung gegeben hat. Es gibt auch noch einen Zweispielermodus und einige Minispiele, welche aber kaum erwähnenswert sind. Merkwürdig ist in der Menüführung, dass anfangs teilweise angezeigt wird dass etwas freigeschaltet wurde, dieses aber erst wirklich freigeschaltet wird wenn man jedes Lied einmal geschafft hat. Noch merkwürdiger ist eine Seite im Menü auf der steht das man die A-Taste drücken soll – und sonst nichts. Es sieht für mich aus als wäre dieser Bildschirm ein Platzhalter während der Entwicklung gewesen den man vergessen hat aus der finalen Version zu entfernen.

Fazit:
Es fällt mir wirklich schwer diesen Titel fair zu bewerten. Musikalisch hat man, bezogen auf den Mainstream Markt, sicherlich eine solide, wenn auch kurze, Songliste zusammengestellt. Die Grafik und der Schwierigkeitsgrad deuten darauf hin dass kleine Kinder die Hauptzielgruppe sein sollen. Allerdings frage ich mich wie man ein Kind dazu bringen will genau vorgegebene Bewegungen auszuführen. Das dürfte zumindest bei kleineren Kindern die motorischen Fähigkeiten übersteigen. Für erfahrene Musikspielfans ist der Titel einfach zu leicht und man ärgert sich ständig über die mangelhafte Bewegungsabfrage des Nunchuck. Es ist ein Spiel über das man sich nicht maßlos ärgert aber auch nichts was man wirklich langfristig spielen kann. Ein Titel, den man mal auf einer Party anspielt und dann wieder für Monate im Regal verschwinden lässt.

pop’n rhythm erscheint am 11.Februar für Nintendo Wii
Das Spiel kostet 30EUR und ist ab 0 Jahren* freigegeben

Wir möchten uns an dieser Stelle bei Konami für das vorab Testmuster bedanken!

*Ich halte diese Freigabe für sehr fraglich, da im Lilly Allen doch ständig das F-Wort zu hören ist.

Benutzeravatar
Grimmi Meloni
Admin
Beiträge: 4429
Registriert: So 8. Jun 2003, 23:00
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Grimmi Meloni » So 7. Feb 2010, 16:03

Sehr schöner Bericht Schmichel!

Ich hatte im Rahmen des Admintreff auch Gelegenheit den Titel anzutesten. Ich kann mich Schmichels Meinung anschließen. Für mich war neben der ungenauen Nunchuck Abfrage, auch noch das fehlende taktile Feedback störend.

Selbst wenn es eine eine genaue Steurung mit zwei Wii-Motes gäbe, würde aus dem Titel immer noch kein guter PNM Ersatz. Wenn ich einmal die Gelegenheit habe PNM zu spielen, so ist für mich gerade dieses total sinnfreie Schlagen auf Buttons mit der flachen Hand (*patsch* *patsch*), dass was PNM für mich ausmacht. Dies fehlt hier komplett.

Außerdem sind schnelle Notenfolgen kaum spielbar, da man keinen "Anschlag" spürt und folglich nicht oder nur schwer abschätzen kann wie weit man die Controller bewegen muß. Dies ist in meinen Augen eine generelle Diskrepanz zwischen dem sehr "freien" Steuerungskonzept der Wii, und den schnellen Bewegungen die ein "forderndes" Musikspiel zwangsweise mit sich bringt. Selbst wenn man es als "Experiment" erstmal versucht, so hätte dieses Problem (wie auch das mit dem Nun-Chuck) trotzdem schon sehr früh im Entwicklungszyklus des Spiels erkannt werden sein. Vielleicht hätte man sich in diesem Moment doch besser zurück ans Reissbrett begeben sollen um ein sinnvolleres Steuerungskonzept (oder gar einen neuen Controller) zu entwerfen. Gerade von Konami, die sich ja gerne auch als Erfinder des Genres sehen, hätte ich hier mehr erwartet.

Fazit: Schön daß der Musikspielemarkt weiter bereichert wird, aber die ungenaue Steuerung macht den Titel für mich sinnlos.

Shino
Member
Beiträge: 22
Registriert: Sa 18. Jun 2005, 23:00
Wohnort: Marl

Beitrag von Shino » So 7. Feb 2010, 18:39

Das was ich an PnM so liebe ist komplett aus dieser version verschwunden...
der tolle kontroller der schön klackert beim drauf hämmern, die tollen japanischen Lieder, der Liebliche Zeichenstil... Und der Name....(WARUM NICH EINFACH PNM...)
Da hat konami viel mehr die psp version richtig gemacht :< *sich wieder dahinter setz*

PS: Ich hoffe auf PS3 kommt ein PNM das Song downloads zu lässt (mehr als 10!!!!!) UND den controller unterstützt...

Schmichel
Admin
Beiträge: 4498
Registriert: Sa 8. Nov 2003, 00:00
Wohnort: Lotte / Osnabrück
Kontaktdaten:

Beitrag von Schmichel » So 7. Feb 2010, 19:31

Shino hat geschrieben: die tollen japanischen Lieder, der Liebliche Zeichenstil... )
Nun, das kann ich zumindest verstehen weil man dadurch viel zu viele Käufer abschrecken würde. Wenn du auf sowas stehst solltest du generell die japanschen Versionen importieren, eine 1:1 Veröffentlichung der japanischen PnM Titel in Europa wäre wirtschaftlich gesehen sicher keine kluge Entscheidung ;)

Michael
Offizieller Ansprechpartner von Step Revolution für den Vertrieb von StepManiaX in Europa.

Shino
Member
Beiträge: 22
Registriert: Sa 18. Jun 2005, 23:00
Wohnort: Marl

Beitrag von Shino » So 7. Feb 2010, 20:15

Ich weiß p.p
mach ich wenn dann sowieso.
Aber wie gesagt. ich warte auf ps3 teil +.+ den werd ich mir auf jeden fall kaufen

gettingbetter
Resident
Beiträge: 274
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 23:00

Beitrag von gettingbetter » Di 9. Feb 2010, 19:37

Ich hab das Spiel auch heute bekommen und muss sagen, dass ich mit deinem Review ziemlich übereinstimme...


Ein paar Kleinigkeiten sind mir jedoch aufgefallen, die du nicht erwähnst:

- Die Coverversionen sind durchweg brauchbar und meistens auch sehr nah am Original. Nicht unbedingt selbstverständlich

- Der Downlod-Content ist noch nicht freigegeben (äh doch, erwähst du. sry.)

- Ein Konami-typischer Übersetzungsfehler: Hyper-Modus wird als "Song Freigespielt - Challenge" angezeigt

- Die "Tastentöne" kommen aus der Wiimote, als Trefferfeedback bekommt man einen leichten Rumbleeffekt - leider nur bei der Wiimote. Ein Treffer mit dem Nunchuck lässt ebenfalls die Wiimote rütteln

-
Durch einen Bug wird zwar sofort angezeigt, dass die zweite Schwierigkeit verfügbar ist, wählen kann man sie aber erst, wenn man jedes Lied auf der leichten Stufe einmal geschafft hat. „Geschafft“ bedeutet in diesem Falle, das am Ende des Liedes die Energieanzeige mindestens zu 50% gefüllt sein muss.

Noch merkwürdiger ist eine Seite im Menü auf der steht das man die A-Taste drücken soll – und sonst nichts. Es sieht für mich aus als wäre dieser Bildschirm ein Platzhalter während der Entwicklung gewesen den man vergessen hat aus der finalen Version zu entfernen.
Ich glaub ich hab da ein anderes PnR 8O ....
Die Zweite Schwierigkeitsstufe muss über ein Untermenü des Songs angewählt werden, das erst freigeschalten wird wenn ein Song mit 100% (Silber) geschafft ist. Das sind aber nicht unbedingt schwer zu schaffen, ausser man verhaut kurz vor Schluss mehrere Noten - oder eben die letzten 1/2.

Das zweite Problem kann ich in meiner Version ebenfalls nicht nchvollziehen.
EDIT: Okay, meinst du den Charakterwahl - Bildschirm? Der ist dazu da, um festzustellen, mit welcher Wii Remote gespielt wird. wenn nur eine angemeldet ist ist der Bildschirm ziemlich unnötig, da hast du recht.


- Durch die Einschränkung der Wiimote / Nunchuck werden bei keinem Song 2 gleichzeitige Noten auf einer Hälfte angezeigt. Auch eine Kombination mit dem mittleren Knopf und einem direkt danebenliegenden konnte ich im Test nicht entdecken.


-
Eine Fullcombo ist jedenfalls pures Glück. Die Probleme kommen vom Nuchuck, welcher einfach in der Bewegungsabfrage extrem ungenau ist.
Die ersten Songs dachte ich das zwar auch, aber nach 3, 4 Runden hat man den Dreh raus. Ironischerweise gehorcht mir die Wiimote nach Ausholbewegungen nich nicht immer, mit dem Nunchuck habe ich inzwischen kaum noch Probleme. Weitere Ironie: Ich verfehle meist die Noten, für die man Nun/WR einfach nach unten bewegen muss.

Unspielbar sind schnelle Doppelnoten am Äusseren Rand.

Full Combos sind zum imho auch beinahe unmbachbar, das liegt aber auch an "motorischen Problemen". bei den ein oder anderen Song aber auch an einer schnellen Stelle, bei der man einfach nicht schnell genug mit dem "sauberen" Bewegen hinterherkommt. (Wie oben beschrieben) Bei Links-mitte-Reachts muss man einfach schütteln und hoffen, dass "richtig" gezählt wird...

EDIT: Mit Übung sind die schweren Stellen machbar, auch wenn es eher in wildem Gefuchtel endet als in gezieltem treffen. Ausserdem habe ich mehr komplette Steuerungs"aussetzer" als Ungenauigkeiten. Wie schon erwähnt meistens sogar mit der WiiMote.
/EDIT
Fazit:
Es ist ein Spiel über das man sich nicht maßlos ärgert aber auch nichts was man wirklich langfristig spielen kann. Ein Titel, den man mal auf einer Party anspielt und dann wieder für Monate im Regal verschwinden lässt.
Ein Donkey Konga in Bunt mit Wii Remote und seitlichen Bewegungen.

Den Zweispielermodus konnte ich mangels Mitspieler noch nicht testen, das wird aber am WE nachgeholt.

gettingbetter
Resident
Beiträge: 274
Registriert: Fr 23. Mai 2008, 23:00

Beitrag von gettingbetter » Fr 12. Feb 2010, 21:54

Der Wiki-Eintrag zum Revew steht:

http://vierpfeile.de/wiki/Review:_Pop'n_Rhythm

Den Hauptartikel werde ich demnächst auch noch schreiben, wenn ich Zeit habe. Vlllt sogar morgen?

Benutzeravatar
Grimmi Meloni
Admin
Beiträge: 4429
Registriert: So 8. Jun 2003, 23:00
Wohnort: Paderborn
Kontaktdaten:

Beitrag von Grimmi Meloni » So 14. Feb 2010, 22:50

gettingbetter hat geschrieben:Der Wiki-Eintrag zum Revew steht:
Nice!

Antworten

Zurück zu „Pop'n Music“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast